Top
  • Italien

    Was wurde nicht alles schon über Rom berichtet: Alle Wege führen nach Rom; Rom die ewige Stadt; das antike Rom und vieles mehr. Goethe schreibt: "Man kann sich nur in Rom auf Rom vorbereiten". Da mag er wohl recht haben. Im Vorfeld unserer Reise kauften wir zwei neue Reiseführer (diverse ältere lagen noch im Bücherschrank herum). Weiters versuchten wir Tipps über Facebook-Gruppen zu erhalten - davor möchte ich aber dringend abraten. Nicht das gar schlechtes empfohlen wurde. Aber für Rom-Neulinge liest sich manches abschreckend. So soll etwa der Besucher die Vatikanischen Museen links liegen lassen, weil sich Menschenmassen durch die Säle drängen. Oder man soll sich in Monti oder Trastevere einquartieren [beide Stadtteile liegen außerhalb der Altstadt]. Nachdem wir die ersten empfohlenen Restaurants einer FB-Gruppe ernst genommen haben, fürchteten wir schon die weiteren heißen Tipps. Tripadvisor Ranglisten der besten Osterias und Tavernen lässt der Gast besser ebenfalls außen vor,

  • Kreta - ein Abenteuer, welches über Jahre, manchmal ein ganzes Leben lang andauern kann. Man kann sich einfach treiben lassen, entweder per Flugzeug oder Schiff anreisen und sehen wohin es einen "verschlägt". Allerdings, Kreta ist groß, um nicht zu sagen riesig für eine Insel; außerdem ist sie die größte griechische Insel. Um das Eiland für sich ganz persönlich zu entdecken, sollte man sich vorab vielleicht zumindest ein paar Gedanken darüber machen, was man sich anschauen möchte. In unserem Fall war ein Film ausschlaggebend (wieder einmal). Wandeln auf den Spuren von Alexis Sorbas - Zorba The Greek. Ein Film aus den 60-er Jahren, der in den 1920/30-er Jahren auf Kreta spielt. Das Ziel der Reise: einmal im Leben am Filmschauplatz stehen, wo der original Sirtaki getanzt wurde. Georgioupolis Georgioupolis Fischerhafen Erstmal ankommen in Georgioupolis und damit am Urlaubsort. Unser Hotel Georgioupolis Beach liegt 100 m vom Strand entfernt, nur durch die

  • Balearen

    Am Ballermann "6" ist es ruhiger geworden. Soll heißen: Es tanzen keine jaulenden Schlagerfuzzis mehr auf den Tischen. Auch das Eimer saufen hat ein Ende. Aber gerade deswegen bin ich auf Mallorca geflogen. Auch wenn die Stadträte von Palma noch so bemüht sind das "Gemeinschaftssaufen" einzudämmen, es nützt nichts. Ich hab mir eben erst den Film "Ballermann 6" mit Tom Gerhardt und Hilmi Sözer reingezogen. Aber zu dem, was ich bei der Eröffnung vom Bierkönig letzten Freitag gesehen habe, konnte ich keinen klaren Unterschied erkennen. Die Ballanesen decken sich mit Bierdosen im 12-er Pack ein und liegen nachmittags um 3 fix und fertig an der Playa de Palma flach. Fazit: es gibt ihn noch, den Ballermann